Berufstätig und Sport 2

Neulich habe ich festgestellt wieviel gesünder und aktiver mein Leben geworden ist. Einmal natürlich durch das abnehmen und dann auch durch meine Freiberuflichkeit. Eine Kollegin von mir, ebenfalls von der schreibenden Zunft, und ich tauschen uns gerne zu unseren Projekten aus, und gehen oft gemeinsam auf Recherche Tour. Wir leben übrigens beide mit Hunden zusammen, und so ist auch da viel verbindendes. Neulich haben wir mal so überlegt wie ein Arbeitstreffen normalerweise ablaufen würde. Die entsprechenden Kollegen würden sich sicher in dem Büro des einen oder anderen treffen, oder aber auch in einem Konferenzraum. Bei uns ist das anders. Wir gehen Sommers und Winters spazieren. Und bei der Hitze gab es auch Treffen des nachts auf der Hundewiese.

copyright Viktor Braun

Unser letztes Arbeitstreffen fand mal wieder an der Ostsee statt. An der Eckernförder Bucht. Ich schreibe gerade einen Roman der in dieser Ecke spielt, und sie betreibt gerade Steilküstenstudien für einen Artikel. Also haben wir unsere Hunde, ein gesundes Frühstück und die Badetücher eingepackt. und sind los. Notizhefte und Stifte erwähne ich gar nicht, weil die schleppen SchreiberInnen immer mit sich rum.

copyright Karin Braun

Was soll ich sagen. Wir hatten Spass, waren schwimmen, haben die Hunde ausgiebig bewegt, uns selber auch, waren immerhin 2 Stunden Fussmarsch plus 1 Stunde Schwimmen, und haben äußerst erfolgreich gearbeitet.

Das interessante war, als wir wieder zu Hause waren, habe ich geduscht und mich an den Schreibtisch gesetzt und ohne zu ermüden 3 Stunden gearbeitet. Die ganze Zeit war ich entspannt, gut gelaunt und erfreut über einen schönen effizenten Arbeitstag.

In diesem unseren Lande wird sich permanent über die steigenden Kosten im Gesundheitswesen beschwert. Mehr und mehr leiden am Burn out Syndrom, warum wird da nichts getan? Warum wird nicht da angesetzt wo sich wirklich etwas tun ließe. Die meisten Beschäftigten verbringen 1/3 ihres Tages im Beruf. Viele länger, und Mütter kennen gar keinen Feierabend. Warum also nicht mal auf ein wenig Höher, besser, weiter verzichten, und statt dessen auf mehr Freude und Bewegung an der frischen Luft setzen? Das würde sich auf längere Sicht ganz sicher rechnen. Denn wer seelisch und körperlich erfrischt arbeitet, macht weniger Fehler und ist weniger krank.

Mir kann auch keiner erzählen das es nicht möglich ist Möglichkeiten zu schaffen.

Morgen abend habe ich übrigens wieder ein Arbeitstreffen? Ratet mal wo?

KA-Rit

About KA-Rit

Karin Braun (Künstlername KA-Rit), 51 Jahre alt, verheiratet und am Abnehmen. Habe mein Gewicht von 160 kg bereits auf 121 kg reduziert und bin glücklich mich wieder bewegen zu können. Über meine sportlichen Erfahrungen werde ich dann hier berichten.
Nach einem Jahr Pause bin ich am 13.11.2009 wieder in das AIQUM Programm eingestiegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>