Bewegung wenn man krank ist

Gestern hatte ich mit meiner Schwägerin ein langes Gespräch darüber, wie lebensnotwendig Bewegung ist. Ich habe zur Zeit große Probleme mit meinem Ischias und daher starke Schmerzen. Meine Schwägerin hatte Krebs (übrigens sollen bittere Aprikosenkerne gegen Krebs helfen)  und hat sich ein Programm entwickelt wie sie auch in gesundheitlich sehr schlimmen Zeiten beweglich bleiben kann.

Wir haben uns meine Matten ausgelegt und uns gegenseitig Übungen gezeigt die wir immer und überall machen können. Wichtig dabei ist die Form der Acht. Meinem Rücken hat es gut getan wenn ich versucht habe im Liegen mit dem Po Achten auf den Boden zu malen.

Meine Schwägerin hat auch in völlig geschwächten Zuständen im Liegen für Bewegung gesorgt. Sie hat ganz lechte Gymnastik auch im Krankenhausbett gemacht und immer dafür gesorgt dass sie Dehnübungen in den Alltag einbaut.

Wir haben festgestellt dass es tausend Möglichkeiten gibt sich im Alltag Bewegung zu verschaffen und dass diese Bewegung eine der wichtigsten Voraussetzungen für Heilung ist.

Was hat das mit dem Abnehmen zu tun? Gerade wenn man so dick ist dann meint man dass es sowieso zu spät sei und dass es ja keine Zweck hätte und es vergeht einem jede Lust auf Bewegung. Das ist das Allerschlimmste was einem dicken Menschen passieren kann denn damit schneidet er sich von Heilung und Lebensfreude und Gesundheit ab. Bewegung ist absolut lebensnotwendig für Körper, Geist und Seele und selbst die kleineste mit der Schulter ausgeführte Achterbewegung ist besser als nichst und trägt schon zu unserem Wohlbefinden bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>