Fingerübungen für Musiker

Ich hätte es ja nie gedacht das mein Mann so nützlich ist. Also sicher ist er ein nützliches Mitglied dieser Gesellschaft, die Liebe meines Lebens und die Sonne meines Herzens, aber das er einmal durch seinen Beruf dazu beiträgt, dass ich eine sehr schöne Sportart erfinde hätte ich nicht gedacht. Diese Sache kommt mir sehr gelegen, da ich ja im Moment nicht soviel Sportel.
Also, mein Mann ist Musiker. Gitarre, Bass, Percussion und alles andere dem Geräusche zu entlocken sind.

Viktor am Bass

Als Gitarrist braucht er nun sehr gelenkige Finge, die an den jeweiligen Händen in der Lage sind asynchrone Bewegungen auszuführen. Ich habe ihm zwar schon öfter zugesehen, aber es nie so für mich angedacht, denn ich spiele ja nicht Gitarre (also noch nicht, nach dem was ich alles mache, würde es mich auch nicht wundern wenn ich noch ein Instrument lerne), aber ich habe manchmal Probleme mit meinen Gelenken und so meinte Viktor. Komm Frau, mach mal die Fingerübungen mit und dir geht es besser.
Hier zu setzen wir uns Gerade an den Tisch. Die ganze Hand wird flächig auf die Platte gelegt mit leicht gepreizten Fingern und nun beginnt mensch an beiden Händen die einzelnen Finger anzuheben. Erst beide Daumen, dann Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger, kleiner Finger. Die Handfläche bleibt dabei die ganze Zeit über flach auf dem Tisch liegen. Nach und nach wird das Tempo erhöht. Wenn das recht zügig geht, schalten wir in Phase zwei. Nun beginnen wir die selben Bewegungen mit unterschiedlichen Fingern. Also rechte Hand – Daumen, linke Hand – kleiner Finger. So nach und nach beginnt jeder Finger einmal und an der anderen Hand ein anderer. Das braucht schon eine gewisse Übung.
Ich mag diese Übungen, sie tun meinen Gelenken gut und ich merke so nach und nach, dass sich meine Koordinationsfähigkeit steigert.

Technorati Tags: ,

KA-Rit

About KA-Rit

Karin Braun (Künstlername KA-Rit), 51 Jahre alt, verheiratet und am Abnehmen. Habe mein Gewicht von 160 kg bereits auf 121 kg reduziert und bin glücklich mich wieder bewegen zu können. Über meine sportlichen Erfahrungen werde ich dann hier berichten.
Nach einem Jahr Pause bin ich am 13.11.2009 wieder in das AIQUM Programm eingestiegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>