Lockerungsübungen für PC-Geschädigte

Beruflich bedingt, verbringe ich wie viele andere auch, sehr viel Zeit am PC. Wenn ich nun so am Schreiben bin, und es fließt gerade gut, dann machen sich schon einmal Muskelverspannungen bemerkbar. Um den entgegen zu wirken habe ich mir ein kleines Lockerungsprogramm für Zwischendrin zurecht gelegt. Das ist eine gute Sache, denn zum Einen, beugt es Verspannungen und Rückenschmerzen vor und zum anderen tut es auch der Seele gut. Diese Übungen sind leicht ein zu bauen und auszuführen.

Schulternkreisen:

Gerade hinstellen, kein Hohlkreuz machen. Füße ungefähr in Schulterbreite. Die Arme locker hängen lassen. Gleichmäßig atmen und nun die Schultern ohne zu Hilfenahme der Arme kreisen lassen. Erst die linke, dann die rechte. Das so 3 min im Wechsel.

Beine strecken:
Gerade hinstellen, die Füße sind geschlossen. Nun ein Bein nach hinten umknicken und die Ferse in Richtung Hintern bewegen. Es soll ruhig ein wenig ziepen. Pro Bein 5 x. Das spannt die Bein und Gesäßmuskeln an, die ja relativ inaktiv sind, beim Sitzen.

Bauch einziehen:
Gerade hinstellen, kein Hohlkreuz machen. Füße ungefähr in Schulterbreite. Nun tief einatmen und dabei den Bauch einziehen. So als wenn mensch den Bauchnabel an die Wirbelsäule bringen will. Langsam ausatmen und wieder locker lassen. 5 x wiederholen.

Hampelmann:
Hinstellen, die Bein in einer leichten Grätsche und anfangen die Arme und Bein über kreuz (linkes Bein, rechter Arm – rechtes Bein linker Arm) auszuschütteln und dabei hin und her hampeln. Das macht nebenbei auch noch sehr viel Spaß.

Augenrollen:
Während der Arbeit am PC sind die Augen sehr angestrengt. Ich habe mir angewöhnt immer zwischendrin mal mit den Augen zu rollen. Augen weit aufreissen und die Augäupfel hin und her und auf und ab bewegen. Zwischendrin einmal die Augen fest schließen und dann weit aufreissen.

Das sind nur ein paar kleine Anregungen. Es gibt soviele Möglichkeiten. Manchmal stelle ich mich auch in die Grätsche und beuge mich vor und umfasse mit meinen Händen die Tischkante. Dann lasse ich mein Kreuz durchhängen, und gehe anschließend in einen Katzenbuckel. Das entlastet die unteren Rückmuskeln sehr schön.
Es bedarf gar nicht viel um sich selber ein paar Sachen auszudenken, die helfen fit zu bleiben, wenn es mal nicht für ein ausgiebiges Workout reicht.

Technorati Tags:

KA-Rit

About KA-Rit

Karin Braun (Künstlername KA-Rit), 51 Jahre alt, verheiratet und am Abnehmen. Habe mein Gewicht von 160 kg bereits auf 121 kg reduziert und bin glücklich mich wieder bewegen zu können. Über meine sportlichen Erfahrungen werde ich dann hier berichten.
Nach einem Jahr Pause bin ich am 13.11.2009 wieder in das AIQUM Programm eingestiegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>