orientalischer Tanz

Gestern war es toll. Wir kümmern uns erst mal nur darum, dass ich beweglich werde und bleibe. Ich habe das Gefühl ganz sanft und langsam in mir völlig fremde Bewegungen eingewiesen zu werden.

Wenn sie mir eine Bewegung vormacht denke ich oft, dass das nicht geht bei mir, dass ich an dieser Stelle nicht beweglich bin, aber sie meint nur dass wir das schon hin bekommen.

Eins merke ich jetzt schon deutlich. Wenn ich das länger übe, dann werde ich ein anderes Körpergefühl bekommen. Plötzlich wird der Bauch zum Mittelpunkt von Wohlbefinden, Lockerung und Energie. Das ist ein ungewohntes Gefühl in einem Bereich, dessen Anblick einen meist zur Verzweiflung bringt.

Man lernt auch seinen dicken  Bauch anders zu sehen, anders zu spüren und letzten Endes auch besser anzunehmen. Meine Trainerin sagt dass der Rest dann automatisch kommt, dass man dann immer mehr das Bedürfnis hat sich so zu verhalten, so zu ernähren, so für sich zu sorgen, dass es dem Bauch gut tut, das heißt auch dass er sich von Fett befreien kann.

Bewegung in einen vermeindlich unbeweglichen Bereich zu bringen, bringt neue Lebendigkeit in den Körper und wenn man seinen Körper auf angenehme Weise spürt, dann geht man auch liebevoller mit ihm um, das heißt man ernährt sich auch achtsamer.

Bewegung und Ernährung hängen so sehr voneinander ab, es muß wirklich beides im Gleichgewicht sein damit man sich wohl fühlt.

Orientalischen Tanz kann ich jedem, ja auch jedem Mann, empfehlen, der seinem Bauch, seinem Körper gegenüber, eher negative Gefühle hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>