Sport gegen depressive Verstimmungen

Ich merke sehr deutlich wie gut sich Sport auf meine Stimmung auswirkt. In den letzen Wochen, bevor ich meine Diagnose hatte, durfte ich ja keinen Sport machen und ich bekam depressive Verstimmungen. Ich machte mir Sorgen was wohl mit meinem Rücken los ist und ich hatte keine Möglichkeit meinen Stress abzubauen und in Bewegung umzusetzen.

Seitdem ich wieder Ausdauersport machen darf, geht es mir deutlich besser. Ich gehe viel spazieren und trainiere jetzt regelmäßig auf meinem Ergometer. Ich fühle mich aufgeräumter und ausgeglichener, kann auch besser schlafen. Mir geht es rundherum besser mit dem Ausdauersport.

Und eine Sache habe ich auch angenehm gemerkt. Meine Kondition ist schnell wieder da. Ich hatte Schlimmeres befürchtet aber ich konnte wieder bei meinen alten Einstellungen einsteigen. Einzig der Schmerz gibt die Zeit vor. Zur Zeit ist es schon nach einer halben Stunde soweit dass ich wieder das unangenehme Ziehen im Bein spüre, dann höre ich auf und dehne mich noch gründlich. Früher bin ich vor lauter Begeisterung mal gerne über den Punkt hinaus gegangen, das wird nun anders. Auch täglich eine halbe Stunde bei 100 Watt wird schon Wirkung zeign.

Ja und für meine Energiebilanz ist das auch bitter nötig, denn in der letzen Zeit habe ich doch etwas mehr gegessen als gut für mich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>