Abnehmen und Sport
persönliche Erfahrung über das Abnehmen mit Sport

wechselnde Belastung hält den Stoffwechsel auf Trapp

30 Jan

Autor: Requendel - Kategorie: abnehmen mit Sport, Blog Requendel, Fettabbau erhöhen, Fitness Tipps, Sport Tipps, Stoffwechsel anregen

Sport und Abnehmen gehört ja zwingend zusammen. Aber man muß doch beachten dass man das richtige Maß findet.

Wenn man mit dem Sport beginnt, muß man sich darüber klar werden was für ein Ziel man hat. Will man Muskeln aufbauen, bedeutet das ja dass man erst mal Masse aufbauen will und das schlägt sich natürlich auch auf der Waage nieder. Muskeln sind schwerer als Fett, also stehen Muskelaufbau und Abnehmen in  scheinbaren Widerspruch zueinander.

Nun ist es aber so dass gerade der Kraftsport viele Kalorien verbraucht, also auch wieder das Abnehmen unterstützt. Und noch wichtiger ist die Tatsache, dass trainiertes Muskelgewebe den Grundumsatz erhöht, so dass man auch im Ruhezustand mehr Kalorien verbraucht als mit wenig Muskelgewebe. Die Muskeln helfen einem also sozusagen auch noch im Schlaf dabei, Fett abzubauen.

Also kann man sagen, dass ein guter Muskelaufbau für das Abnehmen nur Vorteile bringt, auch wenn vielleicht in der Anfangsphase des Trainigs das Gewicht erst mal höher wird. Allerdings wird der Körper ja umgebaut, aus Fettgewebe wird festes Muskelgewebe und die Figur verbessert sich. Auch wenn das Gewicht stagniert und sogar wieder höher wird, kann das Maßband die Wahrheit ans Licht bringen. Der Umfang wird geringer, das Fett an Bauch und Taille schmilzt dahin. Ich habe das an mir sehr schön beobachten können. Meine Taille und meine Hüfte wurden dünner und dafür sahen meine Schultern breiter aus und sie wirken  nicht mehr so knochig, sondern gut mit festen Gewebe geformt.

Alles in Allem dann ja wichtiger, als das Wiegeergebnis.

Aber wenn man zu sehr auf Muskelaufbau bedacht ist, dann bekommt der Körper widersprüchliche Signale. Einerseits soll er Masse aufbauen und zeitgleich, durch Kalorienbeschränkung, Masse abbauen. Das geht so nicht und würde zu Frustration führen und keins der beiden Ziele würde erreicht werden.

So wählt man am besten ein moderates Krafttraining, vielleicht eher im Kraftausdauerbereich und eine ausreichende und eiweißreiche Ernährung, die einem in zwar in der negativen Energiebilanz hält, aber bestimmt nicht in den Mangel führt. Dann haben die Muskeln genügend Baustoff und man hat genug Energie für den regelmäßigen Sport.

Wie es nun so typisch ist, versucht der Körper sich an einen Zustand zu gewöhnen. Er ist immer darauf bedacht möglichst wenig Energie zu verbrauchen und stellt sich gerne auf einen gleichbleibenden Zustand ein. Wenn man also über längere Zeit 1500 Kalorien isst und den gleichen Sport in gleicher Intensität absolviert, dann wird das Gewicht ab einem gewissen Punkt nicht mehr herunter gehen, oder nur sehr langsam herunter gehen. Der Stoffwechsel hat sich auf den Zustand eingestellt und kommt mit immer weniger Arbeit aus um zu funktionieren. Also braucht man immer weniger Energie was wieder das Abnehmen hemmt.

Um den Stoffwechsel in Schwung zu halten braucht es Abwechslung sowohl in der Kalorienhöhe als auch in der Sportintensität. Noch besser ist es natürlich wenn man auch die Art der Nahrung und die Sportart variieren kann. So oft man seinem Stoffwechsel einen neuen Zustand bietet mit dem er klar kommen muß, desto mehr wird er trainiert und desto mehr Energie braucht er um seine Arbeit auszuführen.

Das macht man sich also auch beim Krafttraining zunutze. Wenn man also als ausdrückliches Ziel hat abzunehmen, dann ist es gut die Anzahl der Wiederholungen zu ändern. Ich mache ja gerade das Aiqum-Sportprogramm und in den Plänen wird genau das berücksichtigt.

In den vergangenen zwei Wochen hatte ich in der ersten Woche recht wenig Kalorien im Plan, oft nur wenig über 1200 Kalorien täglich, aber dafür ein Sportprogramm mit 25 Wiederholungen pro Durchgang. In der zweiten Woche wurde die Kalorienaufnahme etwas erhöht und dafür hatte ich sogar 30 Wiederholungen pro Durchgang. Das merkt man schon, wenn man zwei mal dreißig Ausfallschritte pro Bein machen muß.

Vergangenen Dienstag hatte ich wieder Figurtest und meine Pläne haben sich geändert. In dieser Woche darf ich richtig viel essen, bis zu 1800 Kalorien täglich. Und das Sportprogramm ist ganz in den Keller gesunken, ich bin in dieser Woche mit 8 Wiederholungen pro Durchgang dabei und das tut auch mal richtig gut.

Dieses Hin und Her, dieser Wechsel der Belastung, hält meinen Stoffwechsel in Schwung und zwingt ihn dazu immer mit voller Energie zu arbeiten, was wiederrum zum bestmöglichen Fettabbau führt.

Stichwörter

Abnehmen abnehmen mit Sport AIQUM Ausdauersport Ausdauertraining Bewegung im Alltag dauerhaft abnehmen Dehnen durchblutung fördern Energiebilanz FDM Fettverbrennung Fitnessstudio gesund abnehmen Jogging Krafttraining Krafttraining zuhause Laufen Luisa Francia Muskelaufbau Muskelkater Nordic Walking Outdoorsport Power Walking Rückenkurs Rückenschmerzen Radfahren Sauerstoff Schulsport Schwimmen Spazierengehen Spinning Sport Sport im Alltag Stoffwechsel anregen TAI CHI Tanzen Therabänder Theraband Training Trainingsplan Walken Walking Wandern Yoga

Ähnliche Beiträge

Trackback Uri kopieren

http://www.abnehmen-und-sport.de/allgemein/blog-requendel/wechselnde-belastung-haelt-den-stoffwechsel-auf-trapp.html/trackback

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

[ Alternative für E-Mail: @ = + ]

Feedback für diesen Artikel




top