Manchmal muss ich mich zum Sport zwingen

So gern ich auch laufe und so viel Freude es mir auch macht, trotzdem ist es – ganz unter uns gesagt – nicht unbedingt so, dass ich mir morgens nicht oft wünschen würde, ich könnte einfach noch eine Stunde länger im Bett liegen bleiben.

Genauso ging es mir die letzten zwei Tage. Ich habe momentan ein ganz enormes Schlafbedürfnis, ob das schon die einsetzende Frühjahrsmüdigkeit ist? Meinen Wecker würde ich derzeit am liebsten hochkant aus dem Fenster werfen wenn er mich morgens weckt. Aber ich bin brav und zwinge mich zum Aufstehen. Und ich stelle fest, dass es gut ist, mich zu zwingen. Einen Tag hab ich das Laufen ausgelassen und fühlte mich den ganzen Tag müde und matschig. Obwohl ich an dem Tag länger geschlafen habe! Wenn ich aber früher aufstehe und meine Stunde laufe, bin ich hinterher wie neugeboren und habe Energie zum Bäume ausreißen. Das ist ein interessantes Phämonen und beweist mir, dass der Mensch einfach nicht dazu geschaffen ist, sein Leben nur sitzend und liegend zu verbringen!

Ein positiver Nebeneffekt meines „Selbstzwangs“ ist der, dass sich mein Gewicht wieder der Doppelnull annähert und damit auch der UHU wieder in realistische und greifbare Nähe rückt. Eigentlich wollte ich den ja schon im Februar erreichen, aber das ist mir nicht gelungen. Aber das heißt ja nicht, dass ich es nicht im März schaffen könnte! Und genau das hab ich vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>