starkes Übergewicht – langsam mit dem Sport beginnen

Im Moment haben bestimmt ganz viele Menschen gute Neujahresvorsätze gefasst und sind bereit sie in die Tat umzusetzen. Wer abnehmen will kommt nicht darum herum, mehr Bewegung in den Alltag einzubauen.

Dies sollte am besten Schritt für Schritt gehen.

Wer sich jetzt von Null auf Hundert belastet und nach jahrelanger Sportabstinenz mit einem schweren anspruchsvollen Programm los legt, der überfordert sich schnell und dann besteht die Gefahr schnell wieder auf zu geben und sich ein zu reden dass Sport für einen „eben nichts ist“.

Überforderung kann auch gefährlich sein, die Verletzungsgefahr steigt, wer dazu noch ohne Pulskontrolle Ausdauersport macht, kommt leicht in einen gesundheitsgefährlichen Bereich. Wenn man sich beim Sport überfordert hat, fühlt man sich hinterher nicht gut und energiegeladen und erfrischt wie das eigentlich sein sollte, sondern müde, ausgelaugt, schwindelig….und hungrig!

Um das zu vermeiden beginnen Sie bitte vernünftig und langsam mit dem Training. Schaffen Sie sich eine Pulsuhr an, kontrollieren sie Ihre Pulsfrequenz und lassen Sie sich nicht davon entmutigen zu Beginn nur ein paar Minuten in dem gesunden Pulsbereich trainieren zu können. Bleiben Sie dran, trainieren Sie eher mit geringerer Intensität aber dafür regelmäßig. Ausdauertraining kann ruhig täglich durchgeführt werden. Beginnen Sie mit weniger anstrengenden Sportarten, mit Walken zum Beispiel oder mit dem Fahrradergometer.

Auch Kraftsport gehört zu einem ausgewogenen Sportprogramm. Je mehr Muskel aufgebaut sind, desto höher liegt der Grundumsatz, was wiederum günstig für das Abnehmen ist.

Beginnen Sie auch hier langsam. Ideal sind Übungen mit dem eigenen Körpergewicht oder mit dem Theraband. Beginnen Sie damit zuhause, da ist es nicht so unangenehm wenn man nur ein paar Wiederholungen schafft. Auch hier heißt es dran bleiben. Trainieren Sie möglichst so dass es keinen starken Muskelkater gibt. Ein leichtes Ziehen ist eher angenehm, dabei merkt man dass man was getan hat. Ein schmerzhafter Muskelkater ist aber wie eine Verletzung und muß heilen. Dazu braucht er Zeit und das bedeutet Trainingsverbot für den nächsten und übernächsten Tag. Wenn es doch mal zu einem Muskelkater gekommen ist, helfen warme Bäder oder duschen, leichtes lockeres Ausdauertraining und alles was die Durchblutung anregt. Schädlich dagegen ist eine Massage, die die lädierten Muskeln eher noch mehr belasten würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>