Übergewicht: Wenn Essen zum Risiko wird

Gesund und bewusst ernähren – ein Ziel, das immer mehr Verbraucher verfolgen. Die Gesundheit rückt mehr und mehr in den Vordergrund. Schließlich fühlt sich der Geist nur in einem gesunden Körper wohl. Leider nimmt seit einigen Jahren auch das andere Extrem stetig zu. Deutschland zählt im europäischen Vergleich inzwischen zu den Spitzenreitern, was Übergewicht und Fettleibigkeit betrifft.

Dabei bleibt es längst nicht bei den offensichtlichen Einschränkungen, die Betroffene im Alltag wahrnehmen. Wer sich falsch ernährt, setzt langfristig seine Gesundheit auf´s Spiel. Eine Erkenntnis, die in der Medizin schon lange verbreitet ist. Trotz allem – viele von uns greifen statt zum Salat lieber zu Pizza, Chips und Schokolade. Die Folgen sind beträchtlich. Laut Statistischem Bundesamt war 2009 jeder Zweite hierzulande übergewichtig. Wie sehen die Folgen aus?

Fett als Ballast und Risikofaktor

Überflüssige Pfunde sind nicht nur ein Problem für die individuelle Fitness. Eine ungesunde Ernährung führt zu Diabetes, einer Fettleber, Magen-Darm-Erkrankungen und kann sogar die Entstehung von Krebs begünstigen. Unterm Strich ist Übergewicht eine tickende Zeitbombe, deren Folgeschäden Betroffene heute zwar noch nicht wahrnehmen, die langfristig aber zu vielen Einschränkungen führen.

Insbesondere das Infarkt- und Schlaganfallrisiko steigt. Und Krebs macht in der Regel eine lange und aufwendige Behandlung notwendig. Eine Folge dieser Entwicklung kann eine teilweise oder 100-prozentige Berufsunfähigkeit sein. Gleichzeitig begünstigt die zunehmende Belastung der Gelenke Erkrankungen des Bewegungsapparats. Die Folge ist eine eingeschränkte Beweglichkeit und Mobilität.

Zusammen mit dem psychischen Leidensdruck, dem Übergewichtige oft ausgesetzt sind, entsteht so ein gefährlicher Mix aus unterschiedlichen Risikofaktoren, die physisch und psychisch irgendwann zum Super-GAU werden können. Kommt neben einer ungesunden Ernährung mit zuviel Fett und Kohlehydraten bei mangelnder Bewegung dann auch noch der Genuss von Alkohol oder Nikotin hinzu, sind Spätfolgen vorprogrammiert. Mit massiven Kosten für das Gesundheitssystem und die Wirtschaft. Jeder Übergewichtige, der durch die Spätfolgen nicht mehr am Wertschöpfungskreislauf teilnehmen kann, sondern durch Krankheit oder Berufsunfähigkeit ausfällt, verursacht Kosten, die am Ende alle zu tragen haben. Weitere ***Informationen hierzu***  finden Sie im Link.

Fazit: Essen macht Spaß und darf schmecken. Allerdings setzt Genuss ein gewisses Maßhalten voraus. Und wer sündigt, sollte den Sommer nutzen, um überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>